usenext

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ich benutze usenext seit mehreren jahren, zunächst unter windows. nun habe ich seit letztes jahr einen 20er i-mac. unter tiger war es kein problem, 5 wochen unter leopard auch nicht. doch seit 5 tagen spinnt es. es will einfach nicht mehr hochfahren. ich nutze windows ausserdem unter *parallels*. das geht bestens, sogar auch "usenext". nur nicht unter der apple-oberfläche selbst.
      weder apple noch usenxext selber können mir helfen. beide meinen: "unter leopard läuft einiges nicht so, wie es sollte". na prima! kann mir jemand helfen? gibt es bestimmte einstellungen oder tricks?
      danke im voraus,
      *bluemoonred*
    • Hallo,

      schau mal hier in der Apple-Kategorie. Dort wird jeder fündig!

      Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
    • Wow Usenext... das dazu mal ein Beitrag hier kommt hätte ich nie gedacht.

      HAHAHA FIRSTLOAD damals ... ich lache heute noch.... und ich sage euch nichtnur Firstload^^ :D
      "If you take risks, you may fail. But if you don’t take risks, you will surely fail. The greatest risk of all is to do nothing." ~ Robert Goizueta
    • Original von Macintoshy
      Was ist Usenext?

      Habe ich da etwas verpasst?


      Nein musst du nicht kennen war/ist eh nur Mist. de.wikipedia.org/wiki/File_Sharing#Usenet

      Usenext ist aus dem Usenet entstanden.
      Firstload, Alphaload und noch 500505500329023492309 verschiedene Anbieter sind auch aus dem Usenet entstanden.

      Ich persönlich habe einen Monat lang Firstload genutzt.

      By the way du sagtest du weißt (noch) ncihts davon... es gab viele Betrügerische Spielereien und Vorgehen mit solchen Anbietern^^
      "If you take risks, you may fail. But if you don’t take risks, you will surely fail. The greatest risk of all is to do nothing." ~ Robert Goizueta
    • Hallo,

      um das Usenet zu nutzen, muß man nicht unbedingt einen Anbieter haben.
      Das Usenet selber hat mit Anbietern wie Firstload etc. nicht viel zu tun.
      Telekom, 1 & 1, Freenet etc. sind ja auch nicht das Internet.
      Im Usenet gibt es legale und illegale Bereiche. Ist ja im Internet nicht anders.
      Die sogenannten Anbieter ermöglichen unbedarften Anwendern nur den Weg ins Usenet.
      Den Zugang zum Usenet anzubieten, ist legal.
      Der einzige mir bekannte Anbieter, der unter OSX läuft, ist Alphaload.

      Gruss

      Karsten
    • Natürlich ist das Usenet komplett legal, egal ob man nun den News-Server vom Provider oder einen kostenpflichtigen News-Server wie UseNext verwendet. Leider scheinen einige Leute überhaupt nicht mehr zu wissen, was das Usenet ist.

      Das Usenet ist so etwas wie ein gigantisches Forum. So wie das hier nur viel extrem größer. Und es läuft eben nicht über eine Web-Oberfläche, sondern man braucht ein Programm, einen so genannten Newsreader, um darauf zuzugreifen. Zusätzlich braucht man Zugriff zu einem News-Server. Die meisten Provider bieten auch einen an, oder man kann eben einen kostenpflichtigen Account bei UseNext oder sonstwo kaufen. Wenn man auf einem Server eine Nachricht schreibt wird die mit der Zeit auch auf alle anderen Server kopiert und ist überall verfügbar. Wie bei E-Mails kann man an seine Beiträge dort auch Dateien anhängen. In einigen Bereichen gibt es eben nur Dateien. Diese Bereiche werden aber auf sehr vielen News-Servern nicht geführt, weil das zu viel Bandbreite verbraucht und weil die meisten dieser Dateien nicht legal sind. Solche Anbieter wie UseNext machen halt groß Werbung mit den illegalen Dateien, die es im Usenet gibt. Die meisten bieten noch ihren eigenen Client an, um Dateien einfacher zu finden, aber grundsätzlich tut es jeder Newsreader.
    • Ich muss ehrlich sagen, dass ich dem Usenet nicht viel abgewinnen konnte. Die wenigen interessanten Channels waren kaum besucht und voller Spam-Nachrichten. Ich habe mir das mal eine Weile angesehen und dann wieder die Finger davon gelassen. In einem Forum fand ich mich viel besser aufgehoben als im Usenet. Was ich daran so interessant fand, war die Idee, alle Nachrichten mit einem auf meinem Computer installierten Programm verwalten zu können und nicht extra eine Webseite besuchen zu müssen, sondern die Nachrichten wie mit einem e-Mail Programm abrufen zu können.

      Dadurch dass UseNext mit dem Herunterladen von Software, Cracks und was auch immer geworben hat, erlebt es seit einiger Zeit einen neuen "Aufschwung", um es mal so auszudrücken - und, wie von DerGraf schon erwähnt - damit wird es heute von vielen Leute in Verbindung gebracht.

      Viele Grüsse,
      Kangaroo
      iBook 14" 933MHz PowerPC G4, 1,12GB RAM, 120GB HDD
      iMac 20", 2,16 GHz Intel Core 2 Duo, 3GB RAM, 250GB HDD
      Mac OS X 10.5.8
      iPod Video 80GB
      Apple TV
      AirPort Extreme
    • Hallo,

      @King - nun, das ist lange bekannt.
      Seriös - aeton würde ich so einstufen.
      Ich selber bin seit ca. 20/25 Jahren im Usenet tätig.
      Der "Aufschwung" - why not?
      Das Internet - dank Herrn Schäuble - ist unsicherer denn je.
      Aeton sendet sogar verschlüsselt.
      Ich habe keine Probleme mit dem Usenet, noch nie gehabt.
      90% meiner Net - Aktivitäten verbringe ich sogar dort.


      Gruss
      Karsten
    • vielen dank für die sinnvollen antworten. nun bin ich um ein *kleines* bisschen schlauer.
      im grossen ganzen sind mir all diese unkereien auch bekannt. soweit ich weiss, ist der illegale status von anbietern wie usenext noch immer nicht festgestellt, und im zweifel, wie immer: "in dubio pro reo". nach dem motto: *was ich habe, habe ich* (und das ist mittlerweile beträchtliches), fische ich weiterhin mit positiven gedanken "im trüben". zumindest habe ich, im gegensatz zu einigen anderen, wenigstens eine angel :)
      bitte nichts für ungut.

      lieben gruss,
      bluemoonred*
    • Original von King-Malkav
      UseNext wirbt explizit mit illegalem content!
      Ziemlich lange war ein gewisser Anwalt (der sich auf Urheberrechtsverletzungen spezialisiert hat) als C-Admin von UseNext eingetragen. Das ganze ist schon dubios genug um die Finger von UseNext zu lassen.

      Mal abgesehen davon das ich kein Geld für das UseNet ausgeben würde...



      Das was angebieten wird ist legal. Was die meisten Leute jedoch damit machen ist Illegal. Solange du die Original Files/CD's besitzst ist das kein Grund zur Sorge.
      "If you take risks, you may fail. But if you don’t take risks, you will surely fail. The greatest risk of all is to do nothing." ~ Robert Goizueta
    • Original von Kangaroo
      Was ich daran so interessant fand, war die Idee, alle Nachrichten mit einem auf meinem Computer installierten Programm verwalten zu können und nicht extra eine Webseite besuchen zu müssen, sondern die Nachrichten wie mit einem e-Mail Programm abrufen zu können.


      So ist es halt. Es hat vor langer Zeit mit dem Usenet und Mails angefangen, aber heute geht es mit sehr viel anderer Software so weiter. Programme laufen nicht mehr lokal auf dem eigenem Rechner sondern irgendwo auf einem Server und werden per HTTP/HTML nur noch auf dem Client-Rechner dargestellt. Es gibt ganze Office-Pakete, Bildbearbeitungsprogramme und sogar Videoschnitt im Web. Diese Webanwendungen sind meistens funktional deutlich schlechter als die alten clientseitigen Anwendungen. Aber es ist modern, es ist cool und es verdrängt langsam traditionelle Programme.

      Ich würde viel lieber einen Newsreader benutzen und dort mit einheitlicher Oberfläche, ohne viel graphischen Unsinn, sämtliche Foren die mich interessieren auf meinem Desktop haben. Aber da halt das Usenet so ziemlich leer ist geht das halt nicht und ich muss mich mit schlechten, noch schlechteren und richtig schlechten Editoren von diversen Online-Foren rumärgern.

      Genauso mit E-Mail. Viele Leute scheinen überhaupt nicht zu wissen, dass es so etwas wie einen Mail-Client gibt und schauen nach ihren Mails grundsätzlich nur Online über ein Web-Interface. Weil sie es nicht anders kennen.

      Ich frage mich wie lange es noch dauert, bis auch sämtliche Office-Pakete grundsätzlich online laufen...