Wie lässt sich geerbtes Geld in konkrete Dinge investieren?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie lässt sich geerbtes Geld in konkrete Dinge investieren?

      Gleich vorweg, diese Frage kommt von meinen Eltern und ich vertrete sie forumstechnisch. Die Sache ist die... meine Großeltern haben von einer Großtante ein Haus Wiens geerbt und es meinem Onkel geschenkt. Mein Vater hat wiederum den Betrag in Cash erhalten. Nun würde er gerne einen Teil des erhaltenen Geldes investieren. Eine Vorgabe ist, dass es sich um konkrete Dinge handeln sollte. Und bei Rohstoffen sind sie verunsichert. Kennt sich vielleicht jemand mit solchen Dingen aus und weiß, wie man Geld auf dieser Art und Weise investieren kann? Wir bedanken uns schon jetzt für eure Hilfe und wünschen ein schönes Wochenende.
    • Hallo,

      schau mal hier in der Apple-Kategorie. Dort wird jeder fündig!

      Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
    • Udo2009 schrieb:

      Jede Investition führt heutzutage unweigerlich zu Verlusten.
      Dann investierst du falsch

      @TE: Das Thema ist leider viel zu komplex um das lapidar in einem Forum zu klären. Man könnte z.B. in Immobilien investieren. Das sollte man aber nicht von heute auf morgen machen und man sollte sich einarbeiten, sonst hat @Udo2009 recht ;)
      rechenKnecht: iMac | retroFit: iBook Clamshell keylime | surfBrett: iPad Pro | funkStation: iPhone 6+ | handHeld: Nintendo Switch
    • Nur ein paar Beispiele....

      In den 70er Jahren Gold-/Diamantkette für 15.000 DM als Geldanlage gekauft - heutiger Wert: 2.000 €
      Meißener Porzellan für zig-tausend DM gekauft - heutiger Wert ein paar hundert Euro
      Aktien gekauft, Kurs ist gefallen, dann kommt ein Squeeze-Out und man wird mit dem Bruchteil des Ankaufswertes abgefunden.
      Antike Möbel für teuer Geld gekauft - Markt ist zusammengebrochen - heutiger Wert ein Bruchteil des damaligen Kaufbetrages.

      Und diese Reihe ließe sich unendlich fortsetzen.

      Ich bin ja nun ein Fan von "Bares für Rares" - es ist schon interessant, was es alles gibt, und was die Leute da so alles anschleppen. Und 99 % der Dinge, die mal teuer als Geldanlage gekauft wurden, sind heute nichts mehr wert.
      MacPro5,1 12 x 2,66 GHz - MacBookPro6,2 2,4 GHz - MacMini4,1 2,4 GHz - MacBook7,1 2,4 GHz mit Mavericks,
      (MacPro2,1 8 x 3,0 GHz mit Snow Leopard)
      am HP LaserJet P2055dn und HP LaserJet 400 color M451dn/
      iPhone 4s (mit iOS 8.4) - iPad 2 (mit iOS 8.2)
    • Gegenbeispiel:

      Kaufst eine Immobilie in z.B. Düsseldorf für

      200.000 €

      Für Notar und Co 10% berücksichtigen

      Rund 220.000 €

      Eigenkapital 50.000, die restlichen 170.000 leiht man sich.

      Für rund 200.000 € bekommt man in Düsseldorf, durchaus auch in vernünftigen Gegenden, 50 qm und mehr.
      Die vermietet man, mit 10€/qm wäre man recht preiswert.

      Wenn man sich nicht ganz dumm anstellt und nicht unbedingt Mieterpech hat bezahlt einem der Mieter hier die Finanzierung, bezogen auf das eingesetzte Eigenkapital hat man dann eine Rendite von jährlich ~10%.

      Und das war recht pessimistisch gerechnet.

      Oder bei deinen Beispielen: Was hat denn Gold vor 30 Jahren gekostet und was ist es heute Wert? Oder auch nur vor 10 Jahren? ;)

      Klar kann man bei den falschen Investitionen auch viel Geld verlieren. Deshalb meinte ich ja: Nicht gleich losrennen und blind investieren sondern genau Überlegen, Vergleichen und Abwägen. ;)
      rechenKnecht: iMac | retroFit: iBook Clamshell keylime | surfBrett: iPad Pro | funkStation: iPhone 6+ | handHeld: Nintendo Switch
    • Ich bin aktuell in einer ähnlichen (unentschlossenen und sehr neuartigen für mich) Lage, da mein Bruder und ich auch seit einiger Zeit überlegen, Geerbtes anzulegen. Grundsätzlich habe ich früher nie über sowas nachgedacht, und war der Meinung bei der Frage "wo bzw in was investieren?" dass es zu riskant ist oder wenn man es recht risikoarm anlegt, man schon SEHR hohe summen auf SEHR lange zeit anlegen muss....und die angst vor negativen Erfahrungen hat man natürlich immer - vor dem berühmten Verlust. seit ner weile habe ich mich aber damit begonnen aktiv auseinanderzusetzen sprich mit dem Thema investments (Aktien kam für mich irgendwie nicht infrage, ist aber typsache denke ich!) - ich bin noch immer sehr unschlüssig, deswegen hat mich dieser thread gerade 'gefangen'... in meinem Umfeld investieren bekannte/freunde immer mehr, vor allem je älter sie werden (vielleicht auch je finanziell stabiler;) ) - da ist alles dabei von Aktien über Sachgüter bis hin zu Anleihen. Über die besten Erfahrungen berichteten letztens Freunde, einer über einen Glücksgriff bei Aktien und eine bei Sachgütern, in dem Fall waren es Leuchtmittel (also Sachgüter) Deutsche Lichtmiete Invest, und ein Fall war Immobilien, Bürohaus - das geht aber auch über nen längeren Zeitraum. scheint also einiges gut laufen zu können... WIE entscheidet man sich da bzw wie macht ihr das?? Ich hab echt angst den falschen weg einzuschlagen, vor allem wegen dem 'anfängerstatus' ...
    • apple_45 schrieb:

      WIE entscheidet man sich da bzw wie macht ihr das?? Ich hab echt angst den falschen weg einzuschlagen, vor allem wegen dem 'anfängerstatus' ...
      Wichtig ist, dass man sich entscheidet, wofür ist letztlich zweitrangig. Außerdem wichtig ist, dass man sich rein kniet und das ganze begleitet. Investitionen, die als Selbstläufer betrachtet werden, gehen eigentlich in gefühlt 99% aller Fälle in die Hose und @Udo2009 Beispiele zeigen IMO wie das aussehen kann. Wer also meint, investieren, zurücklehnen und in 30 Jahren ein Vermögen abstauben hat IMO schon vor dem Invest verloren.
      rechenKnecht: iMac | retroFit: iBook Clamshell keylime | surfBrett: iPad Pro | funkStation: iPhone 6+ | handHeld: Nintendo Switch
    • Vielen Dank für eure Antworten, Tipps und Erfahrungsberichte! Es ist echt fein, zu sehen, wie viel Hilfsbereitschaft es eigentlich im Forum gibt.

      Und ja, also mir ist es auf jeden Fall bewusst, dass man sich in eine Investition oder Anlage auf jeden Fall reinknien muss und um sich das Ganze kümmern muss. Und dass man die Rendite und Risiken abwiegen muss, auch. Genau deswegen habe ich auch gemeint, dass Rohstoffe für mich kein Thema sind. Aber umso mehr bedanke ich mich für die Erklärungen zu den Immobilien. Ich habe soeben auch nach diesen Leuchtmitteln gegoogelt und nachdem es sich offenbar um LED Leuchtmittel handelt, fällt das denk ich auch den Bereich der Green Economy. Aber wie läuft die Investition de facto ab?
    • Neu

      ja, für viele sind auch solche Dinge wie Nachhaltigkeit wichtig bei einer Investition, bei mir wäre das auch ein sehr wichtiger Punkt. Also ich glaube dass die Branche, das Unternehmen und das Investitionsobjekt selbst schon einem 'sympathisch' sein sollten, sonst kann man ja nicht hinter der eigenen Investition stehen.

      Zu der Frage bin ich auch mal gespannt, was die anderen hier darauf antworten, wie gesagt ich bin ja selbst bei weitem kein Profi und eher Anfänger in der Welt der Investitionen. Bei den Leuchtmitteln hatte ich auch schon mal ein wenig gegoogelt und mich reingelesen, bzw hat mir der Bekannte, der da angelegt hat, auch bisschen was erzählt. Ich find das Öko-Konzept dahinter gut muss ich sagen, also wie du auch schon sagst Green Economy. Es ist halt eine Sachwertanlage und man hat immerhin dass das Gefühl, mit der Investition der Umwelt was gutes zu tun ;) Also das Geschäftsmodell bzw Konzept find ich gar nicht mal so verkehrt.... aber generell investieren auch einige momentan in Windkraft, Solaranlagen und Ähnliches, was ich so mitbekommen hab.... Hast du dir denn schon im Vorfeld irgendwelche Gedanken gemacht wo es ungefähr hingehen soll für dich? LG
    • Neu

      Vielen Dank für deine weitere sehr ausführliche Antwort! Und ja, dieser Punkt, dass einem das Investitionsobjekt auch "sympathisch sein" bzw. anders ausgedrückt liegen sollte, ist auch für mich klar. Ich habe mir zugegebenermaßen im Vorfeld keine großartigen Gedanken gemacht, weil ich wie sich auch jetzt herausstellt einfach zu wenig überblick gehabt habe. Aber die Investment-Variante, die du mir da erklärst, kommt auch mir von den Objekten her interessant vor. Ein meines Erachtens wichtiger Aspekt geht mir allerdings noch ab... wie sieht es hier mit den Renditen und der Dauer aus?