Warum (k)einen Mac kaufen?

      Warum (k)einen Mac kaufen?

      Hallo Leute!

      Ich ziehe schon seit längerem in Erwägung mir einen iMac anzuschaffen, da ich mit meinen bisherigen Rechnern ziemlich negative Erfahrungen machen musste. Was für den Mac zu sprechen scheint ist auf alle Fälle die bessere Abstimmung von OS und Hardware, keine bwz. kaum Viren und last but not least das Apple-Design.
      In meinem Freundeskreis (darunter befinden sich z.T. Informatiker) jedoch wird meine Apple-Affinität mit schärfster Kritik bedacht. Da ich insbesondere in Hardware-Fragen absolut kein Experte bin kann ich ihnen meist nicht viel entgegensetzen. Deshalb möchte ich an dieser Stelle ein paar Fragen loswerden:


      1. Stimmt es, das der Mac seit dem Wechsel zum Intel-Prozessor eigentlich nur noch aus stinknormalen Hardwarekomponenten besteht, sich deshalb von einem PC kaum unterscheidet und in Folge dessen auch völlig überteuert ist?
      2. Ist es wahr, dass der Mac seit dem Intel-Wechsel viel langsamer geworden ist?
      3. Was für Besonderheiten hat das BIOS beim Mac?
      4. Ist es wahr dass es immer mehr Mac-Viren gibt?
        [/list=a]

        Viele Grüße,

        Horace
      Hallo
      ja stimmt alles, bei uns ist gerade Sperrmüll habe alle Macs auf den Geweg gestellt :D

      kauf dir einen die erfahrung mit Mac sollte jeder mal machen ich kenne keinen der freiwillig zu MS und Co. zurück wollte.

      aber schau mal bei der Suche das Thema/dein Anliegen wurde schon oft durch gekaut...


      gruss

      RE: Warum (k)einen Mac kaufen?

      Original von Horace
      1. Stimmt es, das der Mac seit dem Wechsel zum Intel-Prozessor eigentlich nur noch aus stinknormalen Hardwarekomponenten besteht, sich deshalb von einem PC kaum unterscheidet und in Folge dessen auch völlig überteuert ist?
      2. Ist es wahr, dass der Mac seit dem Intel-Wechsel viel langsamer geworden ist?
      3. Was für Besonderheiten hat das BIOS beim Mac?
      4. Ist es wahr dass es immer mehr Mac-Viren gibt?
        [/list=a]
      [list=a]

      a) Nein. Apple stellt nach-wie-vor das Mainboard (LogicBoard) selber her.
      b)Nö
      c)Macs haben kein BIOS.
      d)Nö.[/list]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „cenk“ ()

      RE: Warum (k)einen Mac kaufen?

      Original von Horace
      1. Stimmt es, das der Mac seit dem Wechsel zum Intel-Prozessor eigentlich nur noch aus stinknormalen Hardwarekomponenten besteht, sich deshalb von einem PC kaum unterscheidet und in Folge dessen auch völlig überteuert ist?
      2. Ist es wahr, dass der Mac seit dem Intel-Wechsel viel langsamer geworden ist?
      3. Was für Besonderheiten hat das BIOS beim Mac?
      4. Ist es wahr dass es immer mehr Mac-Viren gibt?
        [/list=a]
      [list=a]

      zu a: Nein! Ein Mac besteht schon immer aus stinknormalen Hardwarekomponenten auser natürlich das Logic Board. Das ist zwar in etwa das Gleiche wie ein Mainboard. Aber mit anderen Bauteilen!!

      zu b: Nein! Es gibt mitlerweile Schnellere Prozessoren und er ist auf jeden fall schneller geworden!! Außer bei Programmen, die nicht nativ unter OS X laufen!

      zu c: Mac hat eigentlich kein Bios!!

      zu d: Es gibt schon immer Viren die auch auf OS X Laufen... z.B. Viren die über office makros laufen.....[/list]
      apple verwendet meines wissens schon efi anstelle von bios. microsoft hat es glaube ich noch nicht geschafft vista efi bootfähig zu machen. kommt dann sicher irgendwann als update.

      zu der frage ob ein mac völlig überteuert ist kann ich nur sagen, dass man für jeden dell und sony annähernd das gleiche geld zahlt. mit dem pc aus aldi darf man ihn net unbedingt vergleichen. (wobei ich jetzt nicht sagen möchte, dass aldi-pcs grundsätzlich schlecht sind. kommt halt drauf an für was man einen rechner verwenden möchte.)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „manni d. Mammut“ ()

      RE: Warum (k)einen Mac kaufen?

      Original von Horace
      1. Stimmt es, das der Mac seit dem Wechsel zum Intel-Prozessor eigentlich nur noch aus stinknormalen Hardwarekomponenten besteht, sich deshalb von einem PC kaum unterscheidet und in Folge dessen auch völlig überteuert ist?
      2. Ist es wahr, dass der Mac seit dem Intel-Wechsel viel langsamer geworden ist?
      3. Was für Besonderheiten hat das BIOS beim Mac?
      4. Ist es wahr dass es immer mehr Mac-Viren gibt?
        [/list=a]
      [list=a]

      1. Eigentlich werde stinknormal x86 Komponenten verbaut (mit der Ausnahme der Benutzung von EFI), bau dir mal einen vergleichbaren Rechner bei Dell zusammen der Preisunterschied reißt dich nicht vom Hocker.
      2. *lol* Nein, ganz im Gegenteil. Nur ältere Software die noch gar nicht oder nicht hinreichend optimiert wurde für Intel Prozessoren ist nur gleich schnell oder langsamer.
      3. de.wikipedia.org/wiki/EFI Übrigens gibt es auch Windows Versionen mit EFI Unterstützung, allerdings nicht für x86 CPUs
      4. Es gibt in paar 'Proof-of-Concepts' aber (noch) nichts ernsthaftes.
        [/list=a]
      [/list]
      Bin vor 2 Monaten auch umgestiegen (MBP 15"/2,16GB/2Gb RAM) und begeistert vom Mac/OSX!
      Beim vergleich anderer Notebooks IBM/HP/Dell/Sony mit ungefähr der gleichen Ausstattung kosten die auch +/- paar Euronen das selbe, wenn nicht noch mehr. Wie das mit Desktop Rechnern ist kann ich nicht sagen.
      Ich werde wohl beim Mac bleiben und bei gegebener Zet auch mein Desktop Rechner in ein Mac umwandeln!

      Kommt aber immer auch darauf an was du damit machen möchtest. In machen Fällen ist es einfach besser beim PC zu bleiben, bzw. unumgänglich Bootcamp, Parallels oder vergleichbares einzusetzen (leider!)

      Was für mich, nach 13 Jahren PC Erfahrung sehr faszinierend war, ist das man (viele) Programme nicht deinstallieren muss wie vom PC gewohnt, sondern man nimmt diese und zieht sie einfach in den Papierkorb, ...genial :D

      Grüße

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „doopey“ ()

      Apple Umsteiger

      Original von Horace
      Hallo Leute!

      Ich ziehe schon seit längerem in Erwägung mir einen iMac anzuschaffen, da ich mit meinen bisherigen Rechnern ziemlich negative Erfahrungen machen musste. Was für den Mac zu sprechen scheint ist auf alle Fälle die bessere Abstimmung von OS und Hardware, keine bwz. kaum Viren und last but not least das Apple-Design.
      In meinem Freundeskreis (darunter befinden sich z.T. Informatiker) jedoch wird meine Apple-Affinität mit schärfster Kritik bedacht. Da ich insbesondere in Hardware-Fragen absolut kein Experte bin kann ich ihnen meist nicht viel entgegensetzen. Deshalb möchte ich an dieser Stelle ein paar Fragen loswerden:


      1. Stimmt es, das der Mac seit dem Wechsel zum Intel-Prozessor eigentlich nur noch aus stinknormalen Hardwarekomponenten besteht, sich deshalb von einem PC kaum unterscheidet und in Folge dessen auch völlig überteuert ist?
      2. Ist es wahr, dass der Mac seit dem Intel-Wechsel viel langsamer geworden ist?
      3. Was für Besonderheiten hat das BIOS beim Mac?
      4. Ist es wahr dass es immer mehr Mac-Viren gibt?
        [/list=a]

        Viele Grüße,

        Horace
      [list=a]

      Hallo Horace,

      die Fragen wurden ja schon alle beantwortet, aber ich würde jedem der sich zum ersten mal einen Mac kaufen möchte empfehlen einen Artikel der ARD zum Thema Umstieg von Windows auf Mac zu lesen! ard.de/ratgeber/multimedia/com…=558396/j10fed/index.html
      [/list]

      RE: Warum (k)einen Mac kaufen?

      Original von Horace
      Hallo Leute!

      Ich ziehe schon seit längerem in Erwägung mir einen iMac anzuschaffen, da ich mit meinen bisherigen Rechnern ziemlich negative Erfahrungen machen musste. Was für den Mac zu sprechen scheint ist auf alle Fälle die bessere Abstimmung von OS und Hardware, keine bwz. kaum Viren und last but not least das Apple-Design.
      In meinem Freundeskreis (darunter befinden sich z.T. Informatiker) jedoch wird meine Apple-Affinität mit schärfster Kritik bedacht. Da ich insbesondere in Hardware-Fragen absolut kein Experte bin kann ich ihnen meist nicht viel entgegensetzen. Deshalb möchte ich an dieser Stelle ein paar Fragen loswerden:


      1. Stimmt es, das der Mac seit dem Wechsel zum Intel-Prozessor eigentlich nur noch aus stinknormalen Hardwarekomponenten besteht, sich deshalb von einem PC kaum unterscheidet und in Folge dessen auch völlig überteuert ist?
      2. Ist es wahr, dass der Mac seit dem Intel-Wechsel viel langsamer geworden ist?
      3. Was für Besonderheiten hat das BIOS beim Mac?
      4. Ist es wahr dass es immer mehr Mac-Viren gibt?
        [/list=a]

        Viele Grüße,

        Horace
      [list=a]

      Hallo Horace,

      Deine Fragen sind ja schon von meinen Vorrednern hinreichend beantwortet worden. Der Hauptgrund fuer mich von Microsoft zu Apple zu switschen war das Betriebssystem und nicht die Hardware. Das Betriebssystem bzw. der Kern von Mac OS X basiert auf Unix. Die Bedienung der Oberflaeche ist sehr einfach und intuitiv. Was mich am meisten entlastet hat, ist dass Mac OS X nicht staendig mit unerwarteten Fehler aufwartet, wie sein Konkurrent Windows XP. Ich bin mit Mac OS X sehr zufrieden.[/list]
      Meine Antwort dazu ist folgende:

      zu Punkt a rege ich an, mal einen MacPro mit einem Precision Rechner von Dell zu vergleichen. Und zwar in der Ausstattung. Wenn Du bei Apple einen Mac Pro in der einfachsten Konfiguration nimmst und mal versuchst bei Dell einen Rechner in der o.g. Baureihe zusammenzustellen wirst Du feststellen, daß der Dell Rechner bei ähnlicher Ausstattung über 1000 Euro teurer ist.

      Warum ich Apple benutze? Ich mache Videoschnitt und DVD Authoring.
      Für PC Basteleien habe ich 1. keine Zeit 2. keine Nerven, bis das alles miteinander richtig funktioniert und 3. ist mir eine PC Konfiguration zu teuer.

      Wenn ich auf einen PC eine ähnliche Software wie Final Cut Studio benutzen will, müsste ich was von AVID oder Adobe nehmen was teurer wäre, viel teurer.
      Ausserdem ist der Workflow, also die Art und Weise, wie ich auf dem Mac mit Final Cut Studio meine Projekte produziere so hervorragend, daß ich meine Arbeiten optimal bewerkstelligen kann. Und das ist wiederum auch kostengünstiger. Jeder überflüssige Klick, jede Suche z.B. nach passender Hintergrundmusik kostet Zeit und Geld. Da hat mir Spotlight, um mal auch MAC OSX zu erwähnen schon sehr viel Zeit abgenommen. Das nur noch am Rande.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „nodojo“ ()

      RE: Warum (k)einen Mac kaufen?

      Original von Horace
      [*]Stimmt es, das der Mac seit dem Wechsel zum Intel-Prozessor eigentlich nur noch aus stinknormalen Hardwarekomponenten besteht, sich deshalb von einem PC kaum unterscheidet und in Folge dessen auch völlig überteuert ist?

      Völlig überteuert stimmt nun überhaupt nicht. Ich sage mal, sie sind sogar billig.
      Das einzige Problem an Apple ist, dass Apple keine Billigrechner herstellt und anbietet.

      Vergleich mal Mac Rechner mit Dell oder Sony Rechner mit derselben Leistung.

      In diesem Zusammenhang ist auch dieser Artikel interessant.

      RE: Warum (k)einen Mac kaufen?

      man sollte sich einen mac kaufen weil kein anderes betriebssystem so anwenderfreundlich und so leicht zu bedinenen ist wie ein mac...!!!

      um wieder vorwärts zu kommen

      zum preis... ein porsche sieht gut aus, im vergleich mit einem bmw (zum beispiel),trotzdem kostet der porsche mehr als der bmw, auch wenn die leistung von bmw genauso gut ist vll auch besser ist... am ende spielt der name einfach auch eine große rollle

      RE: Warum (k)einen Mac kaufen?

      Original von hakan00
      man sollte sich einen mac kaufen weil kein anderes betriebssystem so anwenderfreundlich und so leicht zu bedinenen ist wie ein mac...!!!

      um wieder vorwärts zu kommen

      zum preis... ein porsche sieht gut aus, im vergleich mit einem bmw (zum beispiel),trotzdem kostet der porsche mehr als der bmw, auch wenn die leistung von bmw genauso gut ist vll auch besser ist... am ende spielt der name einfach auch eine große rollle


      Nope.

      Fasse, hat vollkommen recht, es ist jetzt schon um einiges billiger geworden, nimmt man den Studetenrabatt dazu kommt die Konkurenz wie Sony oder Dell nicht mehr mit.

      Der einzige Hersteller der meiner Meinung nach wirklich Top Qualität liefert und auch einen Top Preis hat ist Hp. Aber das sind wirklich die einzigen, ein Acer, ein MSI oder gar ein Gericom würde mir nie ins Haus kommen..
      jow,..also ich hatte gestern nen VAIO in der hand...mein gott ist das nen plasteteil :D das wirkt richtig billig :D


      aber sonst würd ich auch eher zu einem HP greifen wenns ein windows notebook sein muss..
      aber bis de da die technik von einem macbook oder macbook pro drin hast... da bezahlste fast die selben eus... ;) und hast nen ziemlich schmales betriebssystem dazu... das muss man ja auch echt mit bedenken. was OS bietet.. da kann windows mit seinen home editions nicht mithalten! das is wohl mal fakt!


      grüße Geloeschter Benutzer
      Apple hat vor Jahren angefangen, sog. Standard Komponenten zu verbauen. Alle Rechnersysteme im Markt mussten sich dem Billig-Preisdiktat dieser Komponenten unterwerfen.

      Wenn ich jetzt z.B. einen Rechner mit den Supertollen Komponenten bauen will und aber nur 5.000 Stück in Auftrag gebe, so sind diese Spezialkomponenten aufgrund der Margengröße unverhältnismäßig teurer. Außerdem hat der Mac mal vor langer Zeit auch PCI bekommen, weshalb die Northbridge (oder war es South???) in den Mac Einzug hielt. Nur waren die Prozessoren von Motorola bzw. später IBM. Die ersten Platinen für den iMac hat übrigens Intel gefertigt und außerdem lassen Apple, Intel, Dell und Co. alle bei Foxconn in China fertigen. Wie soll man da noch etwas unterscheiden.

      Die Qualität der Apple Rechner hat im Laufe der Jahre abgenommen, liegt aber immer noch unweit höher als bei den anderen. Nun kostet ein einfacher Apple eben nicht mehr 5.000 Mark wie in den 80-ern. Dafür bekommst Du aber Techniken, die in PCs erst Jahre später Einzug halten. Apple war es, die ihren eigenen ADB-Anschluss mit dem ersten iMac durch USB ersetzten. Zu einer Zeit, als Windows nicht einmal USB unterstützte. So ist es auch mit EFI. EFI bietet Intel seit Jahren als BIOS Ersatz an, aber keiner will es. Auf Druck von Apple überlegt es sich M$ aber jetzt doch und immerhin die Itanium Server unterstützen es. Diese Prozessoren sind einfach mit einem BIOS von 1978 nicht betreibbar.

      Ich habe keinen Intel Mac (also einen "echten" Mac mit OpenFirmware) und kann zu EFI nur das sagen, was man bei Intel nachlesen kann. Im Prinzip kann Dir das aber auch egal sein, man kommt sowieso nur sehr selten damit in Berührung. Der Mac wird anders konfiguriert, Stichwort Bootreihenfolge, etc.

      Ich mache Dir einen Vorschlag: Gehe zu Gravis und schau doch selbst. Lasse Dir zeigen, wie man mit einer Maustaste arbeiten kann und was echtes Drag und Drop ist. Entscheide aber selbst. Wenn Du das Geld investierst, kannst Du immer noch Windows booten. Geht ja jetzt.